Universitätssegelclub Kassel e.V.

~~~ Ausbidlung und Fortbildung 2017/18 ~~~

So wird das Wetter. Seewetter-Wochenendseminar für Anfänger und Fortgeschrittene

SEEWETTER-Seminar in Kassel

3. und 4.2.2018, UniKassel, Standort Wilhelmshöher Allee

Referent: Dipl. Metereologe Sebastian Wache, Wetterwelt GmbH

Dauer: etwa 6 Stunden pro Tag

Mehr Infos unter Fortbildung

Freunde und Bekannte haben auch Interesse an diesem Thema? Gebt die Informationen weiter.  Dafür gibt es hier den SEEWETTER-Seminar-Flyer zum Download

Beschränkte Teilnehemerzahl, deshalb am besten gleich anmelden.  Anfragen und Anmeldung

Nicht nur zur Weihnachtszeit. USC-Geschenkgutschein zur "Segel-Uni"

Seglerische Träume können in Erfüllung gehen. Zur Aus- und Fortbildung bei der "Segel-Uni" des USC gibt es einen Geschenkgutschein. Solch ein Geschenk kann der richtige Anstoß sein, endlich den Segelschein zu machen oder sich seemännisch fortzubilden.  • Gutschein bei der Ausbildungsleitung bestellen

Gewußt wie. Ausbildung Sportbootführerscheine und SKS läuft

 

Für die Sportbootführerscheine wird eifrig gelernt. Über den Ablauf und die Inhalte informiert der aktuelle Lehrplan

Jahreshauptversammlung des Vereins am 7. März 2018

7. März 2018, 20 Uhr, Riverside, Auedamm 15

Statt des monatlichen Vereinsabend findet im März die Jahreshauptversammlung des Vereins statt. Die Einladungen dazu gehen den Mitgliedern persönlich zu. Wer Vorschläge zur Tagesordung hat, die in die Einladung aufgenommen werden sollen, diese bitte bis spätestens 6. Februar an die Geschäftsstelle senden oder beim Vereinsabend am 7. Februar dem Vorstand vortragen.

Neuwahl des Vorstands

Hauptprogrammpunkte sind der Bericht des Vorstands, Diskussion der Berichte und Entlastung des Vorstands. Für die neue Amtsperiode wird der Vorstand neu gewählt. Dazu die Beisitzer, die den Vorstand in speziellen Tätigkeitsbereichen unterstützen. Einen Überblick zu den zu besetzenden Positionen findet Ihr auf dieser Website unter Verein/Team.

Neuwahl der Beisitzer

Die Tätigkeitsbereiche der Beisitzer kann aktuellen Aufgaben angepasst werden. Wer Aufgaben übernehmen will, kann sich bei der JHV melden. Alle wichtigen Bereiche sollten mit Vorstandsmitglied und Beisitzer am besten doppelt besetzt sein, so dass man sich bei anstehenden Aufgaben ergänzen und vertreten kann.

Nicht unwichtig: Verschiedenes!

Wer eigene Themen gerne in großer Runde vorstellen und diskutieren möchte, kann diese unter dem Tagesordungspunkt "Verschiedenes" kurzfristig einbringen.

Glücklicher Felix. Rumpfschaden am Kielzugvogel ist repariert

Felix bei den Großen vor der Bootswerft
Der Bugschaden ist behoben

 

Der Kielzugvogel des Vereins hatte in der Saison 2017 nach einem unglücklichen Manöver Kontakt mit den Felsen am Edersee. Der Bugschaden wurde provisorisch abgedichtet. So konnte das Boot noch bis Saisonende gesegelt werden. Nach dem Ausbooten ging es aber als erstes zu den großen Booten in die Werft. Felix sieht jetzt wieder gesund aus und ist inzwischen schon wieder im Winterlager in Heiligenrode.

Pirat wird Zugvogel. Diskussion zur Entwicklung der Vereinsflotte

Wer hat die Nase vorn? Die Aufstellung der USC-Flotte in 2018 wurde beim Vereinsabend im November diskutiert

Bei dem sehr gut besuchten Vereinsabend im November ist über die Nutzung der Vereinsboote und die Entwicklung der Flotte intensiv diskutiert worden.

Ausgangspunkt war die Betrachtung der Statistik zur Bootsnutzung in dieser Saison. Sie zeigt, dass die zwei Zugvögel, Kompromiss und J/22, zu fast gleichen Teilen, 80 Prozent der Nutzungen abdecken. Der Pirat wurde deutlich weniger genutzt. Grundsätzlich sind die  Boote sind an Wochenenden täglich höchstens vier Stunden unterwegs.

Tendenz der Bootsnutzung

Die Bootsnutzung war dieses Jahr durch den besonderen Saisonverlauf mit frühem Niedrigwasser deutlich eingeschränkt. Laser und Kat kamen gar kaum zum Zug. Zudem hatten Felix und Kompromiss langfristige Schäden. Trotzdem bestätigt die Statistik in den Grundzügen den Trend der letzten Jahre.

Mit der Neuanschaffung der J/22 wurde dieses Jahr die Flotte vergrößert. Hauptziel war jedoch, die Flotte zu verjüngen und sportlich attraktiver zu machen. Dies scheint gelungen. Nach zunächst vorsichtiger Zurückhaltung wurde bald erkannt, dass die J/22 nicht schwieriger zu segeln ist wie ein Zugvogel.

Die Statistik zeigt: Es sind noch genügend Kapazitäten pro Boot frei. So liegt eine Reduzierung der aktiven Flotte nahe. Dies bietet dauernde Entlastung bei den Kosten (700 bis 1000 EUR pro Boot und Jahr) und bei dem für jedes Boot notwendigen persönlichen Einsatz zur Wartung und Betreuung. Umgekehrt kann erwartet werden, dass weniger Boote intensiver genutzt werden und so auch besser in Schuss gehalten werden.

Pirat wird Zugvogel

Von Seiten des Vorstands wurde vorgeschlagen, den Piraten nächstes Jahr in der Bootshalle zu lassen. Er steht als Ersatzboot weiter zur Verfügung. Zudem kann er ohne großen Aufwand für Ausflüge in fremde Gewässer (Steinhuder Meer … ) genutzt werden.

Es gab viele Wortmeldungen zum Thema. Dabei wurde zu Bedenken gegeben, dass der Pirat ideal sei, um alleine zu segeln. Nicht immer seien Mitsegler am See. Auch sei es interessant, gerade an Tagen mit idealem Segelwetter möglichst viele Boote am See zu haben.

Die Neuanschaffung der J/22 und von Molly Moon müsse nicht zur Reduzierung des gewohnten Angebots führen, sondern könnte als Erweiterung des Angebots gewertet werden, für dass die Mitglieder bereit wären, etwas mehr Beitrag zu zahlen. Mit 10 Euro mehr pro Jahr seien die Mehrkosten durch ein zusätzliches Boot leicht aufzufangen. Eine solche Erhöhung läge ohnehin nur im Rahmen des Inflastionsausgleichs.

Nach längerer Diskussion bat der Vorstand um ein Meinungsbild aus dem Kreis der Anwesenden. Das bestätigte dann doch den ursprünglichen Vorschlag des Vorstands. Der Pirat wird demnach im nächsten Frühling nicht an den See gebracht. Wie es weiter geht, entscheidet der Verlauf der Segelsaison und vor allem das Interesse und Engagement der Mitglieder.

Bürokratiie fördert Ebbe im Edersee! Petition zur Änderungen der Betriebsvorschrift

Bürokratie gräbt uns das Wasser ab. Rettet den Edersee!

Wasserschwund im Edersee. Openpetition der Wassersportgemeinschaft Eder-Diemelsee e.V. unterschreiben

https://www.openpetition.de/widget/anmelden/rettet-den-edersee

Jedes Jahr der gleiche Frust für Wassersportler am Edersee: Schon früh in der Saison sinkt der Wasserstand rapide. Grund sind die Vorschriften zur Wahrung behördlich bestimmter Pegelstände für die Berufschifffahrt auf der Oberweser. Die Vorgaben wurden zuletzt sogar noch erhöht. Zusammen mit der extremen Trockenheit hat es dazu geführt, dass schon am Anfang der Sommerferien viele Boote fluchtartig den See verlassen haben. Auch für unsere Boote gab es schon Alarm. Nur dank der zuletzt ungewöhnlich starken Regenfälle geht die Saison für uns weiter. Für uns Glück im Unglück. Die Grundsituation ist jedoch unbefriedigend.

Flagge zeigen für den Wassersport am Edersee!

Deshalb hat die Wassersportgemeinschaft Eder- Diemelsee e.V. eine Petition angestoßen, die dazu führen soll, dass das Verwaltungshandeln überdacht und neu orientiert wird. Damit der notwendige öffentliche Druck erzeugt wird, sollte sich jeder die Petition durchlesen und sich überlegen, ob er unterschreibt. Man kann online votieren. Man kann das Formular zur Petition aber auch herunterladen, ausdrucken und einschicken. Sicherlich liegen die Voten auch an verschiedenen Orten am Edersee aus. Einfach im Shipshop in Rehbach nachfragen.

Wetterkapriolen beim Segelcamp 2017: Freitag gab es starken Regen, Samstag Böen bis 6 und Sonntag endlich schönes Segelwetter mit Sonne

Viel Abwechslung. Beim Segelcamp 2017 wurde nicht nur gesegelt

USC-Segelcamp, 18.-20.08.2017

Das Segelcamp 2017 lag zum ersten Mal nach den Somerferien. Viele vom Verein und einige Gäste waren da. Wohl auch wegen des nicht idealen Wetters blieben wenige über Nacht. So wechselte die Belegschaft ständig. Seglerisch gab es vor allem ein Interesse: Die J/22 besser kennenlernen und ausprobieren. So war dieses Boot fast ständig unterwegs, während die meisten anderen Boote überwiegend am Steg blieben.

Am Freitag ging nichts ohne Regenschirm
Sonntag beim Frühstück lachte nicht nur die Sonne
Ederseesegeln wie im Bilderbuch am Sonntag
Zur neu erwordenen J/22 wurde Wissen ausgetauscht und praktisch geübt
Die J/22 liegt bis auf weiteres direkt nehen der Kompromiss
Die Reparaturversuche an der Fock der Kompromiss blieben erfolglos

J/22 auf anderem Liegeplatz

Am Steg stehen Reparaturarbeiten an. Deshalb wurde die J/22 auf einen anderen Liegeplatz verlegt. Sie liegt bis auf weiteres direkt neben der Kompromiss.

An Bord der J/22 befindet sich jetzt ein Lagegerät für die Batterie und die nötigen Kabel. Die Batterie war zuletzt tief entladen. Das schadet. Deshalb unbedingt regelmäßig aufladen. Eine genauere Anleitung wird noch veröffentlicht.

Kompromiss bis auf weiteres ohne Fock segeln

An dem stürmischen Samstag war Zeit für Reparatur- und Wattungsarbeiten. Bei der Kompromiss klemmte zuletzt die Fock. Ein Team hat sich einige Zeit darum bemüht, sie wieder gängig zu machen. Mindestens vier Mal wurde dafür der Mast gelegt und wieder gestellt.

Leider waren alle Reparaturen ohne dauerhaften Erfolg. Immer wieder verklemmte sich das Fockfall. Grund sind u.a. einige harte Knicke im Drahtseil. Das Fall muss wohl komplett erneuert werden. Leider gibt es zur Zeit am Mast keine Spinnakerfall, dass man ersatzweise nutzen könnte. So kann die Kompromiss bis auf weiteres nur ohne Fock gesegelt werden.