Universitätssegelclub Kassel e.V.

Elektronische Bootsnavigation. Abendseminar für Mitglieder und Gäste am 6. Feb. 2019
Elektronische Bootsnavigation. Abendseminar für Mitglieder und Gäste am 6. Feb. 2019

Elektronsche Navigation. Abendseminar für Mitglieder und Gäste

Mittwoch, 6. Feb. 2019, Seminar Institut für Sportwissenschaften (Unisport)

Ein etwas anderer Vereinsabend: Im Seminar Institut für Sportwissenschaften (Unisport), Damaschkestr. 25, gab es für Mitgliedern und Gästen ein umfassendes Abendseminar zur E-Navigation für Freizeitsegler. Mit mehr als 80 Teilnehmern war die Veranstaltung sehr gut besucht.

Referent war Eckhard Mikulski, Chef des Segelcenters Frankfurt. In mehr als zwei Stunden wurde alles erläutert, von den rechtlichen Aspekten für den Schiffsführer über die praktische Tauglichkeit und Ausfallsicherheit der Technik bis zum Praxisvergleich der relevanten Navigationsapps.

Der über zweistündige Vortrag gliederte sich in zwei Teile. Zunächst wurden erläutert, was grundsätzlich zu bedenken ist (Sicher navigieren, Rechtliches, Hardware, Ausfallsicherheit ...). Im zweiten Teil wurden die relevanten Anwendungen zur elektronische Navigaion einzeln vorgestellt und mit dem Publikum diskutiert.

Alles was Recht ist

Bei allen Hilfen, die die elektronische Navigation bieten kann, der Schiffführer haftet für alle Fehler, die bei ihrer Nutzung auftreten können. Deshalb ist eine dauernde Gegenkontrolle dringend angeraten. Die klassische Navigation mit den Papierkarten wrd also nur ergänzt. Obwohl die Anwendungen den Törn aufzeichnen, muss weiterhin ordungsgemäß Kursbuch geführt werden.

Häufige Anwendungsfehler

Anwendungsfehler bei der elektronischen Navigation passieren oft durch Zoom. Die Maßstäbe wechseln laufend. So werden bei starkem Zoom Sicherheitsabstände überschätzt. Bei Kartenübersicht gibt es wenig Details. So setzt man leicht mal einen Wegepunkt außerhalb eines Fahrwassers.

Plotter an Bord

Bei einem Chartertörn ist meistens ein Plotter an Bord. Plotter haben bei entsprechender technischer Ausstattung des Boots Zugriff auf alle relevanten Daten: GPS, elektronische Seekarte, Wassertiefe, Bootsgeschwindigkeit, Windgeschwindigkeit, Windrichtung, AIS, Radar. Man sollte sich vorab erkundigen, welche Software installiert ist. Dann kann man sich meistens über Portale oder Demo-Versionen schon mit dem Handling vertraut machen.

Laptop, Tablet oder i-Phone

Hat man ein eigenes Boot ohne Plotter, können die neuen Medien die Navigation unterstützen. Fast jedes Handy hat mittlerweile GPS. Zur Positionsbestimmung hat man so oft gleich mehrere Backup-Optionen an Bord. Mittlerweile kann man verschiedene elektronische Seekarten als Apps installieren. Da die aktuellen Seekarten auf der Hardware gespeichert werden, ist man unabhängiig von Mobilfunk-Reichweiten. Wetterberichte oder andere aktuelle Informationen aus dem Internet hat man nur in Küstennähe.

Mobile elektronische Geräte sind nicht für raue Bedingungen an Bord gebaut. Sie müssen vor Sonne, Stoß und vor allem Seewasser geschützt werden. Sie gehen auch leicht über Bord. Eine solide Halterung ist eine sinnvoll Investion.

Unterschätzt wird das Problem mit der Stromversorgung. Die Bordanlage ist oft zu schwach, um Tablets nachzuladen. Man ist in der Regel auf Landstrom angewiesen.

Elektronische Seekarten

Elektronische Seekarten gibt es von verschiedenen Anbietern. Die meisten Karten beschränken sich auf stark genutzte Segelreviere. Man erwirbt die Lizenz für zwölf Monate. Die kostenfreie "Opensee-Map" ist weltweit, hat allerdings keine Tiefenangaben. Bei Delius Klasing oder NV Verlag kann man zu den Papierkarten einen Freischaltschlüssel für die e-Karten erhalten.

Zu den verschiedenen Apps sollte man sich selbst informieren. Hier die Links zu den besprochenen Anbietern:

Navionics

iSailor

OpenSeaMap

AIS

Unterstützend die Seite zu den aktuellen Schiffsbewegungen (AIS). Achtung: Schiffe, die der Meldepflicht nicht unterliegen, wie zum Beispiel Fischerboote, bleiben hier unsichtbar:

Marinetraffic

Zum Schluss: Das Wetter

Auch bezüglich der Quellen für Wetterberichte sollte man sich vertraut machen. Man mus sich dabei immer bewußt sein, dass es sich um Modellrechnungen handelt. Es kann sein, dass das Wetter vor Ort sich anders darstellt, als es eine eventuell aufwändig animierte Karte es suggeriert. Ergänzend können aktuelle Werte von einer naheliegenden Messstation aussagekräftiger sein:

Seewetter Links weltweit

DWD Seewetter

SeewetterPro

MeteoEarth

Windfinder

Sportbootführerscheine SKS, See, Binnen – WS 2018/19

Ausbildung Sportbootführerscheine und Fortbildungen für Segler • USC-Kassel

November bis März, Donnerstags abends, Institut für Sportwissenschaften, Damaschkestr. 25, Kassel, Nähe Auestadion

Die umfangreichere Ausbildungen für "See" und "SKS" laufen ab Anfang November. Die Ausbildung für "Binnen" bginnt Anfang Januar.

Informationen zu den Uhrzeiten und Inhalten lesen Sie in unsrem regeläßig aktualisierten Lehrplan. Sie finden ihn als PDF unter Dowunload

Zum Lehrplan

Fortbildungsseminare für Küstensegler

Neben der Grundausbildung werden wiederholt Fortbildungen für Küstensegler angebooten. Dazu gehört das Seefunkzeugnis und der Einsatz von Rettungsmitteln an Bord, der sogenannte "Pyro-Schein". Daneben gibt es praxisorientierte Weiterbildungseminare zur Wetterkunde (Seewetter), Erste Hilfe auf See ... Freundschaftliche Kontakte zu Ausbildern von der Ostsse ermöglichen uns, hochkarätige Seminare mit überregionalem Interesse anzubieten. Mit dem zentralen Standort Kassel sind sie auf kurzem Weg erreichbar.  Mehr unter Fortbildung ...

• Nachste Termine

Kasseler Himmelfahrt 2019. Für Frieslandsegeln früh anmelden

Aufkreuzen in fremden Gewässern. Das Frieslandsegeln des USC findet 2019 über Himmelfahrt
Aufkreuzen in fremden Gewässern. Das Frieslandsegeln des USC findet 2019 über Himmelfahrt statt

30. Mai bis 2. Juni 2019; jetzt Pacht für Boote überweisen

Der USC segelt schon seit mehr als zwanzig Jahren auf den Seen und Kanälen in Westfriesland. Das Rumkreuzen mit den Polyfalken wrd allgemein von Jahr zu Jahr immer beliebter. Boote in gutem Zustand bekommt man nur, wenn man schon vor Jahresende bucht.

Seit dem beim Vereinsabend im November wurde die Liste mit Interessanten erstellt. Daraufhin wurden fünfzehn Boote gemietet. Der aktualisierte Belegungsplan wurde kürzlich versendet. Fragen dazu am besten per E-Mail an Konrad.

Wichtig: Die Pacht muss im voraus bezahlt werden und wird jetzt fällig. Deshalb den Betrag von 350 EUR pro Boot umgehend an Konrad überweisen.

Laboe voraus. Ostseesegeln mit »Molly Moon«. Vereinseigene Comet 700 wieder in Eckernförde
Laboe voraus. Ostseesegeln mit »Molly Moon«. Vereinseigene Comet 700 wieder in Eckernförde

Molly zum Dritten. Vereinsboot in Eckernförde buchen

Molly schnuppert wieder Seeluft. Das Bojenfeld vor Eckernförde
Molly schnuppert wieder Seeluft. Das Bojenfeld vor Eckernförde

Belegungsplan in Vorbereitung

Die Vereinsyacht "Molly Moon" liegt in dritter Saison wieder in Eckernförde an der Boje. Anfang Mai wird das Boot nach Eckernförde gefahren, gewassert und aufgeriggt. An Bord wird alles soweit aufgeklart, damit Molly bereit ist zum auslaufen.

Hafendienste

Wir sind Gast im Bojenfeld der Seglervereinigung Övelgönne (Hamburg). Wir sind 2017 sehr freundlich aufgenommen worden. Der Verein ist wie der USC auf freiwillige Arbeitseinsätze angewiesen. Beispiele: Hafendienst mit Zubringfahrten zu den Booten übernommen oder Wartungsarbeiten am Steg. – Jeder der von unserem Verein vor Ort ist, sollte fragen, wo Hilfe gebraucht wird.

Ostsee segeln mit dem USC-Kassel

Törns zu dritt geht super; bei mehr wird etwas zu mollig. Da empfehlen sich Tagestörns. In Eckernförde gibt es attraktive Ferienwohnungen und Campingplätze. Informationen zu Molly und ihr Revier.

Vereinsmitglieder können das Boot buchen. Die Buchungen laufen über Silke Horchler. Für die Nutzung ist eine Unkostenpauschale zu zahlen. Die Buchung gilt erst, wenn die Zahlung eingegangen ist. – Fragen per E-Mail für Buchung

Bei Buchungen unbedingt beachten

Damit alles klar geht, frühzeitig buchen und umgehend alle notwendigen Informationen an Silke. Auch mittteilen, wenn sich Änderungen ergeben haben. Das Boot wird von Crew zu Crew weitergegeben. Dafür untereinander Kontakt aufnehmen. Die Telefonnummern können bei Silke erfragt werden. Die Übergabe muss nicht in Eckernförde sein. Es können also Kettentörns verabredet werden.

Das wichtigste in kürze:

  • Die Buchungen sind erst fix, wenn die Belegungsgebühr überwiesen ist. Bitte Silke mitteilen, damit sie ggf. bei der Kassiererin nachfragen kann.

  • Der Name des Bootsführers und die aller Crewmitglieder müssen angegeben werden. Auch Änderungen mitteilen. Es muss immer klar sein, wer an Bord ist.

  • Angeben wer ein Seefunkzeugnis hat. Sonst ist das Funkgerät unter Verschuss.

  • Kontaktdaten der vorausgehenden und folgnden Crews einholen

  • Es gibt nur einen Schlüssel für das Bootshaus und einen für Molly. Der Schlüssel geht von Crew zu Crew. Gibtes keine unmittelbar folgenden Crew, die Schlüssel zurück an Silke.

Weitere Meldungen und Berichte zu Ereignissen und Diskussionen unter

"Eindrücke"